Wärmedämmung bei Türen

Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) fordert einen Uw-Wert von 1,3 W/m2K. Moderne Türen erfüllen diese Anforderung. Wärmegedämmte Eingangstüren halten die Heizungswärme in der Wohnung und tragen so dazu bei Heizkosten zu senken. Daher ist eine Tür, die moderne Ansprüche an Wärmedämmung erfüllt, empfehlenswert. Ist dies nicht möglich, kann eine vorhandende Tür durch Nachrüstung wärmegedämmt werden, denn gerade die Türritzen sind verantwortlich für einen hohen Wärmeverlust.

Nachrüsten

Bürstendichtung
Eine Bürstendichtung an der unteren Türkante bietet effektiven Schutz gegen Kälte von draußen.

Gummidichtungen
Gummidichtungen werden in den Türrahmen geklebt und sind kaum sichtbar. Hiermit können allerdings nur kleine Schlitze abgedichtet werden, zudem ist der Verschleiß dieser Dichtungen hoch.

Nachträgliches Einfräsen von Dichtungen
Für das nachträgliche Einfräsen von Dichtungen muss die Tür ausgebaut werden. Dieser Aufwand bedeutet höhere Kosten, schafft aber eine effektive und langfristige Lösung zur Wärmedämmung.